29 Jun

Nicht mehr in Restaurants gehen und Geld sparen

Früher war Essen gehen immer etwas Besonderes. Es musste schon ein bedeutender Anlass ein, wenn die Familie mal ausging, ein Geburtstag oder eine Beförderung. Der Grund: Es war schlicht zu teuer. Dann kamen die Fast-Food-Restaurants, die Gehälter stiegen, der Wettbewerb wurde grösser und Preise in Gaststätten sanken. Mehr Menschen konnten sich ein Restaurant leisten. Doch heute kehrt sich der Trend wieder um. Man schaut mehr aufs Geld und man kann in der Tat eine Menge sparen, wenn man zu Hause isst statt in Redownloadstaurants.

Die einfachste Möglichkeit sind natürlich Fertiggerichte. Die sind immer noch billiger als ein Essen im Restaurant. Einfach in die Mikrowelle und nach 4 Minuten sind die Spaghetti Bolognese warm und serviert. Und man muss kein Trinkgeld geben. Die Auswahl an Fertiggerichten ist heute fast unendlich und man bekommt sogar vegetarische Gerichte und solche für Menschen die abnehmen möchten oder bestimmte Allergien haben.

Dennoch sind auch diese Speisen von jemandem zubereitet worden und damit immer noch etwas teurer als wenn man selbst kocht. Je nachdem welche Zutaten man benutzt, ist es doch günstiger, selbst etwas am eigenen Herd zu bruzzeln – wenn man die Zeit und die Muse dazu hat. Nudel- und Reisgerichte sind immer einfach zubereitet. Fleischgerichte brauchen etwas mehr Zeit und gutes Fleisch hat auch seinen Preis. Vegetarische Speisen sind gesund und eine Alternative, vor allem weil viele Restaurants immer noch sehr limitierte Angebote für Vegetarier haben.

Wer wirklich Geld sparen muss (oder will), der sollte sich einen Wochenplan machen. Einfach nach leckeren Rezepten schauen und dabei daran denken, dass man bestimmte Zutaten mehrfach verwenden kann. Tomaten sind gut für eine Pizza, Spaghetti und einen Salat. Aus übrig gebliebenen Nudeln kann man doch einen Auflauf machen oder einen Salat. Am Besten ist es am Wochenende die meisten Zutaten einzukaufen. Wer vorkocht kann auch Zeit sparen und muss am Abend nur die Speisen aufwärmen.